Interkulturelle Dialoge - Völkerverständigung

Ein Bericht von Prof. Gerdi Sobek-Beutter

Verfolgen Sie die Geschichte von Ilyas auf wuerttembergweb. Lassen Sie sich durch das Schicksal des Kindes bewegen. Lesen Sie, was zivilgesellschaftliche Initiativen, was bürgerschaftliches Engagement aus Württemberg und Baschkortostan fertig bringen. Unmögliches wird möglich, wenn Menschen sich für Andere stark machen.

Württemberger Telefonbuch Verlag, Stuttgart

Net-Filmserie:

VERBORGENE GESCHICHTEN AUS BADEN-WÜRTTEMBERG

Verborgene Geschichten aus Baden-Württemberg "Vor unserer Haut beginnt die Fremde" *NEU* + Video

Verborgene Geschichten aus Baden-Württemberg "Reise ins Märchenland" + Video

Verborgene Geschichten aus Baden-Württemberg "Wir sind ein Gespräch" + Video

Verborgene Geschichten aus Baden-Württemberg "Bis der Vorhang fällt" + Video

Verborgene Geschichten aus Baden-Württemberg "Herz aus Stein" + Video

Verborgene Geschichten aus Baden-Württemberg "Land der blauen Zäune" + Video

Verborgene Geschichten aus Baden-Württemberg "Perlenkette" + Video

Verborgene Geschichten aus Baden-Württemberg "Venera" + Video

Verborgene Geschichten aus Baden-Württemberg "Zulfiya" + Video

Verborgene Geschichten aus Baden-Württemberg "Mikhail" + Video

Verborgene Geschichten aus Baden-Württemberg "Aigul + Video

Verborgene Geschichten aus Baden-Württemberg "Blaue Kamee" + Video

Verborgene Geschichten aus Baden-Württemberg "Ilyas" + Video
 

AUS TRAGÖDIE ENTSTEHT BEGEGNUNG

 "Das Leid hat keine Nationalität. ... Vielleicht hat diese furchtbare Prüfung unsere Länder zusammengebunden".

heißt es in einem Schreiben der Angehörigen der Verunglückten der Flugzeugkollission vom Bodensee im Juli 2002 an alle Anteilnehmenden.

 In der Tat haben beide Länder seitdem immer engere Kontakte geknüpft.

2003 wurde in Ufa ein Protokoll über die Zusammenarbeit der Länder Baschkortostan und Baden-Württemberg unterzeichnet.

Es entwickelten sich vielfältige Projekte und Partizipationsprojekte. Weit über den Bodenseeraum hinaus engagierten sich zunehmend immer mehr Menschen an diesen Projekten.

In der Landeshauptstadt Stuttgart entstanden unter dem Titel "Interkulturelle Dialoge und Völkerverständigung" Begegnungen und Partizipationsprojekte im Bereich Darstellende Kunst, Musik und das breit angelegte humanitäre Hilfsprojekt ILYAS

Aus diesem "Humanitären Partizipationsprojekt Ilyas" hat sich bereits per gegenseitigem Vertragsabschluß zwischen Hochschulen in Baden-Württemberg/Berlin und Baschkortostan ein "Forschungsprojekt Logopädie"entwickelt. In Entwicklung begriffen ist ein großes Projekt im universitären Bereich, in der Kinder-Medizin. Kooperationen /Gastspielaufenthalte im Bereich Darstellende Kunst und Musik schreiten voran. Ein großes Filmprojekt "Begegnungen - Wege-Blicke-Kreuzungen 1914-2014" ist in Kooperation mit dem Staatlichen Baschkirischen Fernsehen und mit dem Württemberger Telefonbuchverlag im Entstehen.

Auf wuerttembergweb finden Sie von 2010 bis 2014 dieser "Net-Filmserie". Die Inhalte der Kurzfilme sind Berichte über West–Ost-Begegnungen, die während dieser Zeitspanne entstehen. Hier finden Sie mehr zu den Hintergründen der "Net-Filmserie".

Schauen Sie sich die Geschichte in den Folgen der "Net-Filmserie" an. Verfolgen Sie bis 2014 wie ein Dokumentarfilm mit szenischen Elementen gemacht wird und aus welchen Geschichten er sich zusammensetzt.

Netfilmserie

Verborgene Geschichten aus Baden-Württemberg

Exklusiv: Authentische Berichte aus Deutschland und Russland

Eine Ferienreise, gedacht als Belohnung für besondere Leistungen, endet jäh. 49 Jugendliche aus Baschkortostan sind 2002 die Opfer des Zusammenstoßes eines russischen Flugzeugs und einer DHL-Maschine. wuerttembergweb, zimmermannfilm und das Staatliche Baschkirische Fernsehen berichten in einer Netfilmserie, wie sich durch das Unglück Begegnungen zwischen Menschen aus Baden-Württemberg und Baschkortostan entwickeln. Die Serie erzählt in Fortsetzungen Geschichten über diese deutsch-russischen Verbindungen.

Die Verborgenen Geschichten zeigen in Wort und Film, wie aus früheren Feinden Freunde werden. Winfried Kretschmann, Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, schreibt im Grußwort zu einem Kunstprojekt: Aus der Katastrophe sind heute nachhaltige Beziehungen in den Bereichen Medizin, Forschung, Kunst, Bildung und Wirtschaft entstanden, fruchtbare Beziehungen.

Jetzt leben unsere Familien von der Hoffnung auf die Zukunft, sagt der Vater eines der Opfer. Die Netfilmserie dient für einen Dokumentarfilm "Wege-Blicke-Kreuzungen 1914/2014" als authentisches Arbeitsmaterial.

Die neue Folge berichtet über eine "Reise ins Märchenland". Tourismusstudenten aus Baschkortostan erleben zum ersten Mal Deutschland.

VERBORGENE GESCHICHTEN AUS BADEN-WÜRTTEMBERG

   1. Ilyas

Ilyas ist ein fünfjähriger baschkirischer Junge. Er hat ein Franceschetti-Syndrom,eine Spalte des harten und weichen Gaumens, er hört schwer, sein Unterkiefer ist zu kurz. Durch die problematische Pathologie seiner Atemwege ist er von Geburt an in Lebensgefahr.

   2. Blaue Kamee 

Hören und sehen Sie die Geschichte einer Theaterbegegnung. Das russische Musical Blaue Kamee. Es kam im Königlichen Kurtheater in Bad Wildbad im Schwarzwald zur Aufführung. Wie kam es dazu? - Durch: Nachbarn. ...

   3. Aigul

Aigul Bachtijarova ist 21 Jahre alt und kommt aus der russischen Republik Baschkortostan. Sie ist zum ersten Mal in Deutschland. Die Studentin besucht Stuttgart, weil sie auf den Spuren ihres Urgroßvaters wandeln will. Im Ersten Weltkrieg war er in Stuttgart als Kriegsgefangener.    

 

   4. Mikhail

Mikhail Rabinovich, der Direktor des Staatlichen Russischen Akademischen Dramatischen Theaters in Ufa, ist mit dem Dialog-Projekt "Berufliche Kompetenzen im europäischen Kontext: Ufa-Überlingen-Stuttgart" nach Stuttgart gekommen.

   5. Zulfia

Ein Forschungsprojekt Logopädie. Schreckliches kommt immer unerwartet. Eine Mutter unter vielen. Spezialisten aus Baden-Württemberg treffen sich in Baschkortostan. Das UNESCO-Komitee der russischen Republik Baschkortostan, das Bildungsministerium und das Fortbildungsinstitut unterstützen die Initiativen der Heilpädagogen.

 

   6. Venera

Venera, eine Hauptfigur der VERBORGENEN GESCHICHTEN. Ein geschriebenes und gefilmtes Porträt. Sie ist Mitarbeiterin des UNESCO-Komitees der russischen Republik Baschkortostan. Seit 2002 ist sie in Europa unterwegs. Gemeinsam mit ihren Partnern in Baden-Württemberg setzt sie Impulse zur Völkerverständigung und zu interkulturellen Dialogen West-Ost-West.

  7. Perlenkette

Zukunft beginnt heute - Ereignisse, die Menschen wach rütteln
Eine zerrissene Perlenkette
1. Juli 2002 – Trauer, Schweigen, Fassungslosigkeit.   Text: Dr. Andreas Keller

Ein Betroffener sagte mir in einem Gespräch: "Wir wussten nicht, was uns in einem völlig fremden Land erwartet, in dem wir unsere Kinder verloren hatten. Wir fuhren zu den ehemaligen Feinden, kamen jedoch bei den Freunden an".

 8. Land der blauen Zäune

Im Rahmen interkultureller Dialoge und des internationalen Bildungsprojekts „Wasserwoche Regenbogen im Gymnasium 39“ besuchen Gymnasialschüler aus Pforzheim Ufa. Die Millionenstadt ist viertausend Kilometer von Baden-Württemberg entfernt. Es ist die Hauptstadt der russischen Republik Baschkortostan, des "Landes der grünen Tomaten" und für uns des "Landes der blauen Zäune".

  9. Herz aus Stein

Wilhelm Hauff "Das kalte Herz" – aktueller denn je

Am 13. und 14. Mai 2013 wurde von deutschen und russischen Schülern im Stadttheater Baden-Baden und im Renitenztheater Stuttgart das Theaterstück „Kalte Herzen“ aufgeführt. Es lehnt sich an Wilhelm Hauffs Kunstmärchen "Das kalte Herz" an. Der Stoff des Märchens ist aktueller denn je – was hält die Welt zusammen und was lässt sie zerbersten?
 

 10. Bis der Vorhang fällt

Hinter den Kulissen – russisches Musical in Baden-Württemberg

Es ist 30. Juni 2013. Graf Zeppelin Haus in Friedrichshafen – in der Stadt am Ufer des Bodensees, das schlichtweg „deutsche Riviera“ genannt wird. Und das will etwas heißen. Südländisches Flair, eine blumengesäumte Uferpromenade, gut bestückter Yacht-Hafen.

 

  11. Wir sind ein Gespräch

Die Republik Baschkortostan der Russischen Föderation präsentiert sich vom 01.-03.Oktober 2013 im UNESCO-Headquarter in Paris im Rahmen der Generalversammlung. Der Anlass ist: "15 years cooperation: educational environment of the Republic for sustainable development". In diesem Rahmen werden zum ersten Mal die baden-württembergisch-baschkirischen Begegnungsprojekte "Berufliche Kompetenz im europäischen Kontext" offiziell vorgestellt. Sie wurden vor elf Jahren ins Leben gerufen.

Mit der 14köpfigen Delegation aus Baden-Württemberg reist Frau Prof. Gerdi Sobek-Beutter an. Sie stellt als Projektkoordinatorin und Projektberaterin die Begegnungsprojekte als Muster für "Best practices" vor. Die Delegation repräsentiert die Projektkoordinatoren und die baden-württembergischen Partnerinstitutionen im Bildungsbereich und das zwischenmenschliche, von Bürgern getragene ehrenamtliche und zivilgesellschaftliche Engagement. Die Veranstaltungen werden vom Präsidenten der Republik Baschkortostan Rustem Khamitov und der Generaldirektorin der UNESCO Irina Bokova eröffnet.
 

 12. Reise ins Märchenland

"Sustainable Tourism Education Program" - eine zehntägige Delegationsreise. Tourismus-Experten und -Studierende aus Baschkortostan reisen nach Baden-Württemberg. Sie sind voller Erwartung und Spannung. Kaum berühren ihre Füße Stuttgarter Boden, fühlen sie sich - so sagt die Studentin Margarita - "Wie im Märchen!"

Reisen bedeutet, die Welt, in der man lebt, besser verstehen zu lernen, sich mit den kulturellen Werten, dem kulturellen Erbe, dem Lebensstil und den Umgangsformen anderer Länder vertraut zu machen. Dieser Leitsatz der UNESCO gilt weltweit. Nach ihm wird das interkulturelle Verständnis gefördert und der weltweit expandierende Wirtschaftsfaktor "Tourismus" nachhaltig umgesetzt.
 

  13. Vor unserer Haut beginnt die Fremde

Angekommen! - Angenommen?
Ich bin wieder unterwegs. (in Baden-Württemberg.) Vom 01. bis zum 06. Dezember 2014.
Eine Studentengruppe aus Baschkortostan/Russland lernt zum ersten Mal die Menschen, das Leben, die Kultur und die Geschichte des Landes Baden-Württemberg kennen. Ich mache mir gemeinsam mit den Teilnehmern eines NGO-Begegnungsprojektes Migration/Integration Gedanken zum Arbeitsthema.

Die Delegation besucht in Stuttgart, Esslingen und in Ravensburg Einrichtungen, für welche die Begriffe Migration und Integration tägliche Herausforderungen im Berufsalltag sind. Neugierig und gespannt lauscht der Mensch Andreas (lausche ich) dabei den Stimmen, die andeuten, was diese Worte im Leben jedes Einzelnen bedeuten. Mensch sein. Ein Mensch mit Migrationshintergrund sein.

 

 
 

 

Württemberger Telefonbuch Verlag, Stuttgart

Net-Filmserie:

VERBORGENE GESCHICHTEN AUS BADEN-WÜRTTEMBERG

 1. Ilyas    2. Blaue Kamee    3. Aigul  4. Mikhail

5. Zulfiya  6. Venera  7. Perlenkette  8. Land der blauen Zäune  9. Herz aus Stein  10. Bis der Vorhang fällt  11. Wir sind ein Gespräch  12. Reise ins Märchenland  13. Vor unserer Haut beginnt die Fremde

 

Fortsetzung folgt...


Untitled